PDF Drucken E-Mail

>> 09 September 2012 <<

Die Göttin Gaja

Die alten Religionen, Mysterienschulen und das alte Bild von Gott lösen sich auf in diesen bewegenden Zeiten des Wandels und das, was uns früher Halt gab, verliert immer mehr an Stabilität, die Fundamente dieser alten Konzepte und Sichtweisen sind bröckelig geworden. Für uns wird es erlebbar durch die große Bewusstheit oder auch Klarheit, die sich mittlerweile in uns eingestellt hat. Wir sind alle ein ganzes Stück weiser geworden und bilden nun unsere eigene Wahrheit in unserem Herzen. Wir lassen uns nicht mehr eine Kuh als Pferd verkaufen. Dein Herz führt dich jetzt und alles, was nicht in Liebe geschieht, wirst du auf Dauer nicht mehr mitmachen.

So erkennst du all die Lügen und Illusion, die dienten, um dich zu knechten und dich klein zu halten, doch auch um dir die Möglichkeit zu geben, dich selbst zu finden. Du erkennst, dass leider gerade die großen religiösen Institutionen und Gottesbilder dich eher klein halten als dich zu erheben, wie es sein sollte. Und du fängst an dich zu fragen, ob das alles so dienlich ist für dich, wenn du noch weiter bei den Vereinen mitspielst. Früher oder später wird deine Antwort auf diese Frage Nein sein und du wirst dich lösen von den alten Gewohnheiten, Religionen und Göttern.

Wir als Menschen stehen an einem großen Wendepunkt, der nun entscheiden wird wie dieser Zeiten-Raum des Aufstiegs sich vollziehen wird. Dieser Moment ist ein großes Potenzial. Hast du die Macht und Kraft dich für dich und für deine Selbstverwirklichung zu entscheiden, die volle Verantwortung für all dein Sein und Handeln zu übernehmen?

So wirst du das große Potenzial ausnutzen. Doch das wird bestimmt nicht gehen, wenn du deine Selbstverantwortung nach außen hin abgibst und du kannst es drehen und wenden wie du willst: ist dein Glauben nach außen gerichtet, so auch deine Macht und Verantwortung.

Ich weiß, natürlich geben gerade diese großen Religionen und Glaubensrichtung uns Halt und Stabilität, wenn wir uns aufmachen auf die Suche. Leben doch viele diesen Glauben, also muss doch was dran sein und ich irre mich ggf. nicht alleine. Das ist Sicherheit für uns, die Gruppe in dieser Gemeinschaft ist Sicherheit für uns. Wir sind nie gerne alleine. Doch wer von euch hat sich seine Religion oder Glaubensgemeinschaft selber ausgesucht? Wurdet ihr nicht alle reingeboren in solche Glaubensgemeinschaften? Sind es nicht einfach die Dinge, die ihr als Normalität auf dieser Erdebene akzeptiert habt, ohne sie zu hinterfragen?

Nun bist du nicht nur fähig die Dinge zu hinterfragen, sondern du durchschaust sie nun ganz klar und direkt. Und doch fällt es dir schwer die alten Gewohnheiten loszulassen, die alten Götter denen du huldigst gehen zu lassen.

Aus meiner Sicht ist es nicht die Kraft oder die Klarheit die uns oftmals fehlt, sondern die Bequemlichkeit ist hier unser Verhängnis. Wir denken uns ``jetzt kam ich aus der Einsamkeit als Mensch in diese Welt und habe mich in diese Gruppe/ Gemeinschaft eingelebt, mich hier entwickelt, bin hier zu was geworden, habe hier einen Status erarbeitet. Und jetzt schon wieder alles hinter mir lassen, alles verwerfen und zulassen, hier die Illusion zu erkennen und so alles wieder entlassen zu müssen, oh nöööö nicht schon wieder``. Wir haben es schon nicht leicht auf unserem Weg :-) kaum haben wir uns erkannt, wird uns bewusst, dass wir nur eine weitere Stufe zu unserem wahren Sein hinaufgestiegen sind und wir erkennen die Relativität unserer bisherigen Wahrheit. Rums-Bums ist alles wieder anders und wir müssen uns wieder an das Neue gewöhnen. Bewusstwerdung ist ein wechselhaftes Spiel, wo man nicht lange in einem Zustand verweilt.

Nun geht das Alte und was alles neu ist im Raum ist noch nicht zu sehen, das muss erst erkundet werden.

Was machen wir nun? Die alten Konzepte, denen wir folgten, sind nicht mehr da, der Raum ist leer. Es gibt keinen, der mir sagt, was und wie ich es machen soll, mein Herz ist nun der Kapitän. Einen Schöpfer anzubeten ist Quatsch und Illusion. Bin ich dieser doch als das Alleine-ich-bin immer selbst und weiß ganz genau ``Ich habe doch nicht als Schöpfer allen Seins all das Leben erschaffen, um mich anbeten zu lassen davon, nein bestimmt nicht.`` Sonst wäre ich als der Schöpfer ja ein perverser Egozentriker, der sich feiern und beweihräuchern lassen möchte, und das bin ich als die Liebe selbst nun wirklich nicht.

Es gibt nur eine Form der gewünschten Anbetung der Schöpfung meinerseits. Es ist die Anbetung deines Gegenübers, deines Nächsten, des Tierleins neben dir oder des Steins in deiner Hand. Es ist die Erkenntnis, dass Ich als die Liebe selbst es bin. Ein Geist der Liebe, der alles Leben beseelt. Es ist nicht mein Wunsch, dass du dich streitest mit deinem Bruder auf Erden um die wahrhafte Gestalt meines Seins oder die Gültigkeit der Regeln, die ich als Schöpfer eurem Glauben mitgab. Es ist mein Wunsch, dass du mich erkennst in allen Formen und alle diese feierst. ``Liebe deinen Nächsten, ob Mensch oder Tier, wie dich selbst`` das ist mein Herzenswunsch.

Dankbarkeit möchte ich aus meinem Herzen heraus leben, ja das ist der Schrei meines Herzens, das was sich wirklich gut anfühlt. Dankbarkeit aus der Erhabenheit meines Seins, Dankbarkeit als die Liebe selbst als göttlicher Mensch auf Erden leben zu dürfen, all das wundervolle, all die Schönheit erleben zu dürfen und zu können. In meiner Größe zu wandeln auf Erden, mich nie wieder vor jemandem im Außen beugend aus Mangel, sondern nur aus Achtung und Hingabe werde ich mich verneigen und mich niederknien, um meinem Gegenüber zu helfen, ihn zu stützen oder zu tragen für ein Stück. Aus Größe heraus werde ich knien vor euch, doch nie wieder aus Mangel oder Minderwertigkeit, sondern nur aus Dankbarkeit heraus.

Ich als Markus Ranuat in meiner Person als göttlicher Mensch auf Erden liebe Rituale und Zeremonien. Somit fehlt mir was mit dem Wegfall meiner glaubensgetriebenen Handlungen, das jetzt ein Loch hinterlässt in meinem alltäglichen Leben.

Ich beobachte wie ich versuche das Loch mit der zeitweisen Rückkehr zu alten Gewohnheiten und Bräuchen zu stopfen, doch ich kann einfach nicht mehr mitspielen, da ich diese Konzepte auf Dauer nicht mehr mittragen kann. Ich lache innerlich ein wenig selbst über mich und meinen verzweifelten Versuch der Rückkehr zu etwas, was schon nicht mehr das ist in meiner Welt. Wir Menschen sind halt Gewohnheitstiere und es ist kaum zu glauben was für welche :-).

Warum will ich diesen Raum wieder neu füllen, der hier entstanden ist durch den Wegfall der alten Religionen und falschen Götter? Dankbarkeit war die Antwort meines Herzen. Du suchst einen Weg, um das Leben weiter zu feiern nicht nur zu leben. Du möchtest der Dankbarkeit in deinem Herzen Ausdruck verleihen, das ist der Grund warum du Rituale und Zeremonien anstrebst.

So lag es auf der Hand: Mutter Erde, Lady Gaja ist es, der meine Aufmerksamkeit in Sachen Dankbarkeit gebührt. Ist es sie doch, die mich aus ihren Molekülen erschafft. Ohne ihre Liebe und Umsorgen wäre ich gar nicht hier. Sie ist es, die mich am Leben hält und täglich mit Lebensenergie versorgt. Sie wärmt mich, spendet mir Trost und wiegt mich in ihrem Schoß, reicht mir physische Nahrung in unendlicher Fülle. Antwortet immer liebevoll, auch wenn du sie gar nicht wahrnimmst als das, was sie ist und sie nur mit Füssen trittst und nur von ihr nimmst. Sie, die dich ewig liebende Mutter, sie wird dich nie verurteilen und immer an dich glauben, denn bist du ihr leibhaftiges Kind.

Ich weiß, warum mein Herz so schreit und Dankbarkeit leben will. Schaut, was wir als Menschen erhalten auf dieser Welt. Sie ist es, die anbetungswürdig ist für uns.

Das fühlt sich gut an für mich. All die Energie, Kraft und Macht, die ich zuvor für Religion/ Spiritualität und die Götter habe gelebt, fließt jetzt wie ein stetiger Strom der Dankbarkeit zu Mutter Erde und all ihren Kindern.

Das ist meine neue Gemeinschaft im Glauben ``die Liebe zu unser großen Mutter Erde - Gaja`` die Liebe zu all ihren Kindern.  Ich verrichte Dienst in ihrem heiligen Haus, indem ich meinem Nächsten im Leben hilfreich und dienlich zur Seite stehe, den Schwächeren helfe selbst wieder auf die Beine zu kommen und Hüterschaft lebe für alle, die meine Hilfe und Unterstützung brauchen, egal wo, egal wie.

Sie ist meine Göttin, die einzige, die ich neben der Liebe als übergeordnete Instanz akzeptiere. Sie ist es, vor der ich mich in vollkommener Liebe und auch Demut vor ihrer unglaublichen Schönheit (und diese ist einzigartig in der Schöpfung) beuge und niederknie.

Sie verdient es, sie zu feiern, zu erheben, zu lobpreisen. Denkt daran, was sie in all den Äonen von Zeiten für uns getragen und übernommen hat. Sie hat uns all dies ermöglicht, ohne Gaja kein Christusmensch in der Polarität.

Nach unserer persönlichen Heilung auf unserem Weg und der Bewusstwerdung, die durch die Heilung und Ganzwerdung unseres Systems hervorgerufen wird, ist nun der zweite Schritt dran: die Heilung der Welt, von Gaja und all ihren Kindern.

Es hieß bevor du anderen wirklich helfen kannst, musst du dir erst mal selbst helfen, um dich in eine helfende Position zu bringen. Du musst erst mal selbst aus der Grube klettern, um jemanden heraus ziehen zu können. Das ist nun vollbracht, auch wenn sich der ein oder andere noch an diesen Zustand gewöhnen muss, so ist es doch, dass die Menschheit jetzt in der Position ist sich um andere zu kümmern, da sie aus dem Gröbsten raus ist.

Und das ist der zweite Schritt für uns als Menschheit, jetzt werden wir selbstständig und eigenverantwortlich unseren Dreck weg machen auf Erden.

Das führt uns alle in die nächste Stufe der Heilung des Universums, die immer noch in uns liegt. Es geht darum, dass wir das finden, wonach wir als Menschen immer so sehr suchten, nach vollkommener Geborgenheit wie in der Quelle.

Und diese vollkommene Geborgenheit kann uns nur die Erde geben. Versteht doch, sie ist genauso deine Mutter wie deine leibliche Menschenmutter. Und wie die fehlende Bindung zu unserer Mutter Disharmonien und  Mangel in unserem Leben erzeugt wissen wir doch alle nur all zu gut. Sie sind für uns die größten Herausforderungen im weiteren Leben. Ist ja auch klar, dass wenn das Fundament des Selbstwertes in der Kindheit nicht gut aufgebaut wurde,  das Haus, das später darauf steht, nicht sehr stabil sein wird.

Und jetzt frage ich jeden von euch, wie ist deine Beziehung zu unserer großen Mutter?

Liegst du voller Hingabe vertrauensvoll in ihrem Schoß, wissend, dass dir nichts auf ihr geschehen kann und du immer versorgt bist? Oder bist du noch am Zögern, dich vertrauensvoll in ihre Arme fallen zu lassen, da du nicht glaubst an ihre Macht und Kraft?

Dann sage ich dir schau in den Spiegel und sehe, dass du bist in diesen Ebenen des Seins, weil Gaia dich formt aus ihrem Körper und dich am Leben erhält. Erkenn, dass du selbst ein Teil, ein wesentlicher Teil, von Gaja bist. Wenn du an sie glaubst, so glaubst du an dich und deinen Nächsten, ja an die Liebe selbst.

Lasse dich fallen in ihre Arme und du wirst spüren, was Heilung in der Tiefe wahrhaft bedeutet für deine Seele, was wahrhafte Freiheit im Sein völlig frei von Angst bedeutet, was Selbstermächtigung bedeutet.

Dann wird dich ein stetiger Strom von Energie und Kraft durchströmen, du spürst den Herzschlag der gesamten Erde und eines jeden Lebewesens auf ihr.

Dir wird die Kraft des Planeten zuteil und du wirst alle Grenzen des Seins hinter dir lassen.

Was könnte dich göttlichen Christusmenschen, der fest verankert ist auf und in Gaja, noch von seinem Weg abbringen? Garnichts, nichts und niemand? Dann bist du bereit für die Hüterschaft, die auf dich wartet und die du so sehr ersehnst in deinem Herzen.

Der nächste Schritt, Menschenkind, ist, nachdem du dich erinnert hast deiner Selbstliebe, die unendliche Liebe zu deiner wahren Mutter zu erinnern und diese wieder zu leben.

Also meine neue Religion ist die Liebe mit dem derzeitigen Hauptfokus, Liebe zu Gaja.

Und ich feiere auch diese neue Religion oder Liebe, indem ich wieder die großen Feste auf Gaja feiere, um sie zu ehren. Das möchte ich zwar jeden Tag mit Dankbarkeit tun, doch ich finde es auch schön, wenn wir uns gemeinschaftlich auf solche Fest einstimmen können, als Kollektiv der Menschheit. Es ist doch schön in der Gemeinschaft zu feiern, ist immer schöner als mit sich selbst zu tanzen :-).

Deshalb rufe ich euch auf:

Belebt und feiert die Feste zu Ehren von Lady Gaja, beginnt mit den Sonnenwenden.

Tretet ein in die neue Religionsgemeinschaft oder besser Lebensgemeinschaft Gaja, den Gajanismus und werdet zu Gajanisten.

Findet im Schoss der großen Mutter eure wahrhafte Freiheit und Größe wieder.

Erkennt euch im Antlitz der Erde selbst.

 

Es gibt nur eine wahre universelle Religion/ Glauben, diese ist die Liebe selbst.

Und in diesem Sinne wünsche ich euch allen viel Liebe in eurem Leben

und sende dir meine persönliche Liebe in dein Leben, ich liebe Dich.

Ich bin ein Gajanist und somit Hüter der Erde

Markus Ranuat

Dankgebet für Gaja

Geliebte Mutter Gaja, aus den Tiefen meines heiligen Herzens danke ich dir, für deine immerwährende Liebe zu mir.
Für deine Wärme, deinen Schutz und alle die Fülle mit der du mich täglich verwöhnst.
Für deine Geduld mit mir und all das, was du mir durchgehen lässt hier auf dir.
Dafür, dass ich Mensch sein darf und deine ewige Liebe spür.
Für all die Schönheit die meine Augen mit Freudentränen erfüllt.
Das du mir alles gibst, was ich zum freudvollen Leben brauch auf dir.
Mit deiner Führung kann mir nie was geschehen, selbst auf dem dunkelsten Weg sorgst du für Sicherheit.
Führe mich und leite mich an, wie ich von all dem was ich empfange auch zurückgeben kann.
Unsere Körper sind eins, hilf mir deine Liebe und dein Werkzeug zu sein.
Gib mir die Kraft für alle deine Kinder da zu sein, sie zu schützen und ihr Hüter zu sein.
Gebe mir die Kraft für deine Kinder der ewige Quell von Schutz, Geborgenheit und Fülle zu sein wie du es für mich bist.
Ich danke dir für die Gnade und den Segen auf dir zu leben.
Du bist die Liebe meines Lebens.

 
News
Edelsteine


Copyright © 2010, Design by Ranuat - das große Feld der Liebe