PDF Drucken E-Mail

>>19 November 2012<<

Die alte & die neue Welt

Ich bin nicht hier, um der alten Welt beim Sterben zu zusehen, sondern ich bin hier, um die Geburt der neuen Welt mit zu stützen und zu gestalten.

Das Sterben der alten Welt und die Geburt der neuen Welt auf Erden geschieht jetzt zur selben Zeit, im selben Raum. Welches du davon erlebst, bestimmst du selbst.

Hierbei ist nicht die Rede von Wegschauen und sich nur mit schönen positiven Dingen beschäftigen, nein im Gegenteil. Es geht um JA sagen zum Leben selbst und um die neue Erfahrung, dass im Neuen alles anders abläuft als im Alten und Wunder alltäglich sind. Ja auch die Erfahrungen, die im Alten unangenehm bis schrecklich waren, werden jetzt in Gleichmut erlebt, in einer magischen transpersonalen Art und Weise erfahren.

Es geht darum, das zu leben, worauf wir uns alle so lange vorbereitet haben, auf unsere Schöpferkraft und machtvolle Liebe. Es ist die Zeit der Selbstermächtigung in unserem Leben gekommen. Das ist das wirklich Neue; Freiheit ist nun nicht nur ein spielbares Konzept, sondern erlebbare Wirklichkeit.

Im Alten gab es immer eines im Außen, dem du folgtest, ob Religionsführer, Anführer, Politiker, Mentoren, Gurus, Spirituelle Führer, Meister, Engel oder deinem Gott, wie auch immer du ihn nennen magst. Du hast dich immer versucht, an eines zu lehnen, das du für größer gehalten hast als dich selbst.

Warum du das getan hast? Weil du vergessen hast, dass du alles im Herzen trägst und die ewige Liebe Selbst bist.

Doch wieso und warum du das getan hast, ist im Jetzt nicht mehr von Bedeutung. Das ist gemeint mit ´´die alte Welt stirbt``. Sie stirbt und zu analysieren, warum und weshalb wird nichts mehr daran ändern, dass sie geht.

Das was zu lernen war, wurde gelernt.
Alles was zu erfahren war, wurde erfahren.
Was zu fühlen war, wurde gefühlt.
Was gedacht werden konnte, wurde gedacht.

Was jetzt erlebt wird sind Wiederholungen und Reflektionen dessen, was war und geht. Doch nichts Neues geschieht.

Wie in einer Badewanne, aus der man den Stöpsel zieht und das alte Wasser in einem Strudel durch den Abfluss fließt, so ist es auch mit der alten Welt. Es ist als ob sie noch in lebhafter Bewegung ist, also ob in ihr noch Dinge zu bewegen wären, ja noch was verändert werden kann.
Doch dies scheint nur so durch die Bewegung des abfließenden Strudels in ihr.
Diese Bewegung macht das Alte noch mal interessant, da es anders aussieht durch die veränderte Bewegung. Doch es ist und bleibt das Alte, das nur anders erscheint und auch manchmal wie eine neue Dynamik/ Energie aussieht. Doch egal wie auch immer sich manches Alte doch in neuen Kleidern zeigen mag, so bleibt es doch das Alte und kann nicht aus seiner Haut. Es ist ein altes Konzept, das im neuen Raum keinerlei Verwendung mehr hat und somit auch nicht in den neuen Raum mitgeht. Es geht in seinen Raum.

Es spricht nichts dagegen, sich diese Show des Strudels anzusehen in dieser Zeit des Wandels jetzt, doch der Strudel hat sehr viel Kraft und ich rate dir gib Acht. So manch einer ist von seiner Faszination gebannt und vergisst dadurch, dass es um sein eigenes Innerstes geht und nicht um die funkelnden Effekte des wirbelnden Strudels.

Das alte Spiel war, eines im Außen sagt mir wie es zu tun ist und ich lasse mich beeinflussen. Das Spiel ist zu Ende und das Neue hat schon längst begonnen.

Wenn ich sag `` Ich bin hier um die Geburt der neue Welt mit zu stützen und zu gestalten `` so ist gemeint, aus mir heraus werde ich meine neue Welt in vollkommener Freiheit und Selbstbestimmtheit gestalten.
Und so lautet das neue Spiel ``Selbstverwirklichung in vollkommener Selbstbestimmtheit und Freiheit``. Nur ich aus mir heraus kann und vermag zu wissen, was meine Wahrheit und mein Weg sind.

Das Leid des Alten ist geboren aus der Tatsache zu glauben, eines im Außen könne wissen, was ich brauche zum Glücklichsein. Und so suchen und fragen wir das Außen ``Weißt du um meine Glückseligkeit ?``. Da die Antwort auf diese Frage immer unbefriedigend war und der Durst nach diesem Wissen nicht gestillt wurde, so ist doch wohl klar im Außen kann sie nicht sein. Nach all den Äonen ist das jetzt nun kristallklar.

War es nicht lange genug, dass ihr beobachten konntet, was geschieht, wenn viele einem folgen und was daraus geschieht?

Solange du glaubst und dich leiten lässt durch die Worte des Außen, solange bist du im Bann des Vergessens um deine Göttlichkeit.
Mag das Konzept noch so hoch sein, dem du folgst, und hier sei auch kein Konzept der spirituellen Welten und keine Mysterienschule ausgenommen, solange folgst du dem falschen Weg. Nicht dem deinem sondern einem anderen Weg.
Es soll keine Wertung sein zu diesem anderen Weg, alle Wege sind geehrt und gut, weil sie sind. Doch jeder hat seinen eigenen Weg.

Wie gesagt, kein Grund zu Panik, denn das machen wir ohnehin schon sehr lange so. Doch willst du den Wandel wirklich hautnah erleben, musst du dich mit Haut und Haar in die neue Welt begeben.
Und wenn dein Herz die letzte Instanz ist, so ist auf ewig sichergestellt, dass du nie wieder in die Irre geleitet werden kannst. Dann bist du fest wie der Fels, standhaft und anderen ein wahrer Halt. Denn du bist beständig in deinem Sein, du schwankst nicht, nicht nach links und nicht nach rechts, du bist im Gleichmut. Das macht den anderen wirklich Mut, wenn sie sehen, dass du als Mensch so viel Beständigkeit lebst. Sie sehen, dann kann ich es auch.
Genau das war es was Jesus der Christus und Magdalena die Christin schon vor 2000 Jahren als Botschaft zu euch brachte. ``Sehet wir als Menschen leben unsere Göttlichkeit``.
Doch leider wurde diese Botschaft völlig verzerrt durch die vielen machtvollen Institution der Religion und weiterhin von diesen die Sünde in den Menschen hinein propagiert.

Deine neue Religion ist dein Sein und das, was dein Herz sagt.
Dein neuer Gott ist die Liebe, also du.
Deine Kirche ist die Natur.
Dein Gabenkorb ist dein Nächstes, ihm schenkst du deine liebevolle Zuwendung.
Die Kerzen, die du entzündest, sind die liebevollen Worte, die du in die Welt sendest.
Dein Antrieb sollte deine Selbstverwirklichung sein, denn nur aus dieser heraus wirst du anderen ein wirkliches Leuchtfeuer sein. Ein Leuchtfeuer der Wahrhaftigkeit.

Unendliche Dankbarkeit ist allem Alten entgegen zu bringen, ein jedes Konzept, eine jede Krücke auf unserem Weg hat uns dorthin gebracht, wo wir jetzt stehen. So lasse die alten Krücken und Konzepte in großer Dankbarkeit friedvoll gehen, ohne Zorn auf sie oder Schuldzuweisung für sie. Übernehme die Verantwortung für dein Sein und entlasse die Krücken, so kehren diese in Leichtigkeit heim.
Es ist von großer Bedeutung, dass du ihnen keine Schuld zuteilst. Dann wird eure Trennung angenehm und leicht sein. Versuchst du auch nur ein klein wenig deine Verantwortung nach außen zu schieben so wird die Trennung wohl zäher und klebriger werden.

Du betrittst einen neuen Raum, dieser neue Raum ist schön warm, es weht kein kalter Wind und alles ist immer in Überfluss vorhanden für alle.
Nun kannst du deinen alten Mantel mit all den hilfreichen Werkzeugen, die zum Überleben im alten Raum erforderlich waren und du über alle Zeiten gesammelt hast, ablegen. Keines der alten Werkzeuge wird hier gebraucht oder funktioniert hier noch. Es gibt keine Bedingungen, um in den neuen Raum einzutreten, jeder der will kann hinein. Und es erwartet bestimmt niemand von dir, dass du vor dem Eintreten in den neuen Raum deinen alten Mantel erst mal bis auf den letzten Faden auseinander nimmst und ihn säuberst.

Für die Reinigung steht ein gewaltiges Wesen an der Tür zum neuen Raum, es wird ``die Gnade`` genannt und begrüßt jeden an der Schwelle der Tür.
Die Umarmung der Gnade nimmt alles fort von dir, was nicht passend ist im neuen Raum hier. Diese Gnade steht einem jedem zu, man muss nur darum bitten.

Leider stehen viele von euch vor der Tür, sie sind am bereinigen und putzen, doch vor lauter Hast sehen sie die Gnade nicht.
Dagegen ist auch nichts zu sagen, doch was euch so gar nicht dienlich ist, ist dass ihr das zu exzessiv macht an vielen Stellen. Lasst gut sein und legt den Mantel in die Hand der Gnade und tritt ein in dein neues Sein.
Lasst euch nicht ablenken durch euer hektisches Putzen von dem wozu ihr eigentlich hier seid, nämlich um bedingungslose Liebe zu leben auf Erden. Wenn ihr das tut, dann lebt ihr euren eigentlichen Lebensplan. Ihr erlöst dann alles, was ihr euch auserwählt habt für diese Inkarnation ganz automatisch, denn so habt ihr es selbst zuvor bestimmt und es in höchster Weisheit in euren Lebensweg eingewoben.
Kein Gott, kein Schicksal oder Karma lenkt eure Geschicke. Glaubt mir, so viel Macht besitzen diese Kräfte nicht, um das Potenzial, das im Menschen angelegt ist, aus den Angeln zu heben. Denn der Mensch ist geschaffen nach dem Bild des Lebens, wie im Kleinen so im Großen und unendlich machtvoll in seinem Sein.
Und alles andere wurde euch erzählt, um euch klein zu halten.

Glaubt an euch und euere Vollkommenheit. Ihr hättet euch selbst nicht hierher geschickt, wenn ihr es nicht perfekt eingerichtet hättet für euch. Glaubt an euch und eure Seele, denn sie ist es, die euren Weg lenkt und bestimmt aus der aller höchsten göttlichen Weisheit eurer Essenz.
Und genau das ist auch der Grund, warum eure Wahrheit nur aus eurem Herzen fließen kann und nicht durch ein anderes.

Eine Seele,
Ein Plan,
Ein Herz,
Eine Wahrheit.
So war es, so ist es und so wird es immer sein.

So glaube an dich meine geliebte Freundin/ mein geliebter Freund.

Du bist kleiner als der kleinste Wurm und größer als die Gesamtheit aller Lebewesen in der Schöpfung.

Du bist die Alleinheit allen Seins, das Alleine ICH BIN.

Ich glaube mit all meiner Kraft und Liebe an dich, denn ich sehe dich!
Du bist der Lichte-Stern-der Liebe.


Harmonie- Frieden- Versöhnung

In ewiger Liebe Markus Ranuat


 
News
Edelsteine


Copyright © 2010, Design by Ranuat - das große Feld der Liebe