PDF Drucken E-Mail

>> 17 Dezember 2013 <<

Vegan = Verantwortung = gelebte Liebe

heute möchte ich meine Sichtweise zum Thema Ernährung, Verantwortung und gelebte Liebe mit euch teilen.
 
Hierzu ein kleiner Info-Film für all die, die noch Fleisch essen.

Titel: Ohne Skrupel - Die Wahrheit über unser Fleisch

http://www.servustv.com/cs/Satellite/Article/Ohne-Skrupel-011259544647095

Denkt daran, die Welt besser zu machen, beginnt bei uns und nirgendwo anders.
Solange wir nicht anfangen Verantwortung über unser Leben und die Auswirkungen auf andere Lebewesen zu übernehmen, wird es auch kein anderer tun.
Irgendeiner muss den Anfang machen.
Du kannst hier und jetzt den Entschluss fassen, mit einer der Ersten zu sein.
Du kannst mit deinem Verhalten direkt etwas ändern. Jetzt und Hier, die Gelegenheit ist da.
Ich meine dich, ganz genau dich und keinen anderen.
Du trägst die Macht in dir Leben zu retten.
 
Vergegenwärtige dir, was du wirklich tust, wenn du die toten Körper deiner Brüder und Schwestern isst.
Du beteiligst dich und bist direkt verantwortlich für unsägliches Leid und Tod, dieses nicht nur am Tier sondern am Menschen gleicher Maßen.
 
Ich möchte unterstreichen, dass ich hier nicht das Fleisch als solches verurteilen möchte.
Sondern den Umgang des Erdenmenschen mit dem Tier.
Hier gilt es auch, nicht zu sagen ''Das ist doch die Großindustrie'' , nein wir mit unserem Konsumverhalten und unserer Gleichgültigkeit sind es.
Tierhaltung in unserer Gesellschaft ist nichts anderes als Sklaverei und Folter der grausamsten Art und Weise.
Hier das Gewissen mit BIO oder solcher Augenwäscherei zu beruhigen ist purer Selbstbetrug und respektlos den leidenden Lebewesen gegenüber, da ihr Leid völlig unbeachtet und ungesehen bleibt.
Und wer vor sich selbst jetzt argumentiert, er hätte doch keine Wahl, soll sich vor den Spiegel stellen und sich in die Augen schauen dabei.
Denn es gibt immer eine Wahl des Herzens und ein Weg, der sich hier öffnet.
 
Wir alle sind nicht perfekt in unserem Verhalten als Menschen und das ist auch völlig unnötig.
Auch ich als der Schreiber dieser Zeilen, bin bestimmt nicht perfekt in meiner Lebensart als Mensch.
Doch es geht nicht darum, dass einer von uns perfekt ist und alle rettet, sondern um die Absicht und dass wir alle ein kleines Stück beitragen zu einer besseren Welt.
Und das mit der vegetarischen bis veganen Lebensart ist eines deiner größten Mittel um die Welt nachhaltig zu verändern.
Es muss ja nicht gleich ein radikaler Umstieg sein, doch fang an und ändere immer mehr an deiner Ernährung. Und fahre dann fort mit Kosmetika usw.
Mal ganz nebenbei ist es das beste was du deinem psychischen und physischem Körper tun kannst.
 
Es liegt mir fern, mit diesen Worten jemanden der Leser zu tadeln, doch mein Herz hat gesprochen und möchte schon ein wenig aufrütteln mit diesen Worten.
Denn auch ich habe diese Aufrütteln, durch meine geliebt Frau gebraucht.
 
Viele sind lange Jahre den Weg der Bewusstwerdung gegangen und sind gereift.
Nun ist es an der Zeit, das Erlernte im Leben umzusetzen.
Mit einer verantwortungsvollen Lebensart, vielleicht sogar als Veganer, lebst du Liebe und veränderst diese Welt nachhaltig zum Guten.
Ist es nicht das, was du immer wolltest? Hier ist deine Gelegenheit, bitte sehr!
 
In diesem Jahre wünsche ich nicht nur euch frohe Weihnachten, sondern allen Lebewesen, für die ihr breit seid, nun die Verantwortung zu übernehmen als Hüter der Erde. Ich wünsche euch aus ganzem Herzen, dass ihr den Christus- die Christin, die in euch geboren ist zur Entfaltung bringt.
Und diesem Ausdruck verleiht, indem ihr Liebe lebt gegenüber allen Lebewesen.
 
Denkt bitte daran, wenn ihr das Fest der Liebe begeht.
Gesegnetes Christusfest wünsche ich dir und all deinen Lieben.
 
In ewiger Liebe und Dankbarkeit für das Lauschen dieser Worte.
Markus Ranuat
 
Weitere Infos zur veganen Lebensart findet ihr auch hier www.peta.de
 

 
PDF Drucken E-Mail

>>23.08.2013<<

Wer du bist!


Du bist reines Sein und nicht das, was du träumst zu sein. Du bist das Höchste, die Quelle allen Lebens. Du bist die Alleinheit allen Seins, die Gesamtheit allen Bewusstseins. Doch du träumst, du seist ein einfacher Mensch, der geboren wurde und auch sterben wird. Eigenständig und getrennt von den anderen Lebewesen,  eine individuelle Persönlichkeit. Dieser Traum der Trennung,  ist auch der Grund für alle deine Probleme und Leiden, die du erlebst.
Alle Angst ist nur aus dem Urgrund heraus geboren, dieser physische Körper zu sein und die Persönlichkeit, die sich um dieses Körpersystem herum gebildet hat.
Ja, dieses Körpersystem bestehend aus physischem, mentalem, und emotionalem Körper ist endlich. Es wird wie jede Form erschaffen und vergeht auch wieder. Doch du bist nicht dieses Körpersystem, du bist nicht die Gedanken oder die Gefühle, die du erfährst. Und du bist bestimmt nicht das, was du als deine Persönlichkeit erinnerst. Du bist der Göttliche Funke in deinem Herzen, ein Abbild der Quelle.Wenn du das mal genau untersuchst, wirst du sehen, dass das was du als dich selbst definierst aus deinen Erinnerungen an dein Verhalten, deine Taten aus der Vergangenheit gebildet wird. Und wenn du ehrlich bist zu dir, so wirst du sehen, dass deine Erinnerung doch sehr lückenhaft ist. Also du dich selbst definierst auf der Basis einer diffusen Wolke von Erinnerungen, wobei auch noch die schlechten Erinnerungen viel intensiver berücksichtigt werden und dein Selbstbildnis viel stärker beeinflussen als die positiven. Im Weiteren sind deinen Glaubensgrundlagen nicht entstanden durch eigene Erfahrungen sondern durch das, was andere dir in deinen Leben erzählt haben. Deine Eltern, Lehrer, die Gesellschaft alle habe dich mit ihren Glaubenssätzen und Erfahrungen beeinflusst und geprägt. Nur wenige Elemente, aus denen du die Persönlichkeit aufbaust, für die du dich hältst, sind auf deinen eigenen Erfahrungen aufgebaut, der Großteil ist Hörensagen. Selbst von deiner Geburt hat man dir nur erzählt oder erinnerst du dich noch daran? Also dein Selbstbild ist ziemlich wacklig. Diese Wackligkeit ist auch verantwortlich dafür, dass du so sehr angewiesen bist auf die Zustimmung und Bestätigung deines Selbstbildes durch das Außen, die Meinung deiner Mitmenschen. Du hältst diese Selbstbild aufrecht, indem es immer wieder bestätigt und stabilisiert wird durch Lob und Anerkennung von außen. Bekommst du diese Zustimmung von außen nicht, fällt dein Selbstbild und dein Gefühl von Wertigkeit in sich zusammen. Du fühlst dich klein und wertlos. So rennst du fortwährend diesem Lob hinterher und bestimmst dadurch die Ausrichtung und Werte deines Lebens.
Wenn du ehrlich bist, dann kannst du sehen, das all das nur bestehen kann, weil du deine Glaubenssätze nicht richtig in Frage stellst, sie gründlich untersuchst. Deshalb bleiben sie auch weiter bestehen und haben weiterhin Macht über dich.
Die Angst vergänglich zu sein, lässt Egozentrik in dein Leben hinein. Du tust sozusagen alles, um zu überleben ohne große Rücksicht auf die anderen, ganz nach dem Motto 'Ich bin mir selbst der Nächste'. Und aus dieser Egozentrik heraus beginnt die Persönlichkeit in dir, zu horten und sich abzusichern, um das Mangeldenken zu kompensieren. Du versuchst so viel an materiellen Dingen anzuhäufen, dass es ein Leben lang reicht. 'Alles für mich und nicht für die anderen' ist das Motto des Egos, das wiederum Hüter der Persönlichkeit ist, für die du dich hältst. So entsteht das Bedürfnis mehr zu haben als andere, so entsteht der Gedanke anderen etwas zu nehmen, um selbst mehr zu haben. Dies ist der Grund für Krieg und Leid in der Dualität. Die Tatsache, dass du vergessen hast, was du wirklich bist. Das Leben selbst, reinstes Sein.
Die Lösung, also Erlösung all der Probleme, die mit diesem Irrglauben der Trennung verbunden sind, ist ganz einfach. Es ist das Zurückbesinnen auf dein wahres Sein, darauf dass du das Alleine Ich Bin bist. Genau wie wenn du aus einem Albtraum erwachst und gleich wieder weißt, alles ist gut, es war nur ein Traum.
All die Gedanken, die um diese unwirkliche Persönlichkeit herum kreisen, vernebeln dein Sicht und lenken dich ab von deinem wahren Sein. Ein wahres Feuerwerk an Gedanken und Gefühlen verwirrt all deine Sinne und bestimmt die Sicht der Welt für dich. Bringe deinen Verstand zur Ruhe und höre auf ihm zu glauben. Erinnere dich deines wahren Seins, dann erlöst du dich selbst von allem Leid. Wenn du dich erkannt hast als das eine Sein, das alles Leben beseelt und als göttlicher Funke das Zentrum aller Lebewesen ist, wirst du auch nicht mehr egoistisch gegenüber anderen handeln. Ganz im Gegenteil, es wird für dich ein Lebensinhalt werden, anderen zu helfen bei ihren Lebensherausforderungen. Alle Kriege haben ein Ende, wenn du siehst, dass du immer nur gegen dich selbst Krieg führst, so wirst du die Sinnlosigkeit darin erkennen und damit aufhören. Denn das Durchschauen und Erkennen der Lügen im Leben führt dazu, das man aufhört, die Lügen zu leben. Was du als unwirklich und falsch erkannt hast, wirst du auf Dauer nicht mehr tun. Es ist wie mit verbundenen Augen durch einen Wald zu laufen, du wirst unweigerlich immer wieder gegen die Bäume laufen. Doch wenn du siehst, so wirst du nicht mehr mit ihnen zusammen stoßen, sondern sie wahrnehmen, sie umsteuern und hinter dir lassen, ohne von ihnen großartig beeinflusst zu werden. Ebenso verhält es sich auch mit den Gedanken und Gefühlen, hat man das falsche Selbstbild erst einmal erkannt, so kann man die Gedanken und Gefühle ebenfalls am Wegesrand liegen lassen, ohne sich mit ihnen zu identifizieren. Sie sind dann wie Wolken, sie kommen und gehen auch wieder, doch sie sind bestimmt nicht deine. Sie sind einfach da in den morphogenetischen Feldern der Menschheit. Lass sie sein, was sie sind, Träume und beschäftige dich mit der Untersuchung dessen, was du wirklich bist. Hinterfrage die Dinge, die bisher deine Existenz waren.
Um den alten falschen Gedanken und Gefühlen keinen Raum mehr zu lassen, muss man den Verstandeskörper im ersten Schritt mit neuem Gedankengut füllen. Dazu solltest du dich ausschließlich auf dein wahres Sein konzentrieren und dir fortwährend vergegenwärtigen dass du reines Sein bist. Die Gedanken ``ICH BIN`` oder auch ``WER BIN ICH`` sind sehr dienlich zu Klärung und neu Orientierung.
Da das, was du wirklich bist, jenseits aller Formen und somit auch Worte liegt, gibt es auch keinen logischen sagbaren Beweis, den man für die wirkliche Existenz vorbringen könnte. Dieser Zustand des unverursachten Seins kann nur von jedem selbst erfahren werden. Es ist ein Zustand den du erreichst durch die Untersuchung und Verneinung der Formenwelt, indem du die Identifikation mit was auch immer nach dem Schema ``ich bin dieses oder jenes...`` beendest.
Dein Glaube bestimmt deine Welt, dies ist universelles Gesetz. Glaube du bist klein, so wird es so sein. Glaube du bist Alleinheit allen Seins, so wirst du zu Hause sein.
Wie gesagt, Beweise für den Verstand in seiner Logik, für dein wahres Sein gibt es keinen. Denn dieser Zustand ist nicht mental und auch nicht greifbar für den Verstand. Doch du als Ich Bin kannst es erleben, was du als Liebe wirklich bist. Du kannst zulassen dein Sein und beobachten, wie sich Schönheit der Liebe um dich herum entfaltet. Du musst nur beharrlich die alten Gedanken verneinen und das ICH BIN bejahen. Die Absicht zum Erwachen und zur Erleuchtung der Illusion ist hier die bedeutendste Kraft, die Erwachen erschafft. Beharrlich und fest daran zu glauben, das Höchste zu sein und es ohne Kompromisse zu verfolgen, wird deine Erlösung von allem Leid sein. Auch die Illusion, du müsstest etwas tun, um zu sein, lenkt dich nur ab. Du tust nicht, um zu sein, sondern aus dem Sein entspringt das Tun. Also lass dich nicht durch Aktivitäten, durch die sich nur wieder deine Persönlichkeit definiert, zu sehr ablenken von deinem wahren Sein. Dies braucht keine Tat, ob du tust oder nur still da sitzest und schaust. Es ändert sich nichts an dem, was du bist. Die reine Liebe, das Leben selbst, die Quelle, die alles beseelt.
Ich kann dich nur einladen, den Weg zurück zu dir zu gehen. Ich kann dir keine Beweise liefern für die Wahrheit meiner Worte. Ich kann dich nicht nach Hause tragen, ich kann dir nur von meiner Erfahrungen berichten und dir zeigen, in welche Richtung du gehen musst. Der beste Kompass ist dein Herz und die Worte ICH BIN. Probiere es selbst aus und der Frieden und die Freiheit von Angst werden dir zeigen, dass du auf dem richtigen Wege bist. Doch du musst dich selbst aus dir heraus auf den Weg machen. Entscheide dich für die Erleuchtung und bitte um sie, denn alles worum du bittest, wird dir zuteil. Wie könnte es anders sein, bist du es doch der, der sich selbst bittet.

Versuche es doch einfach mal mit dieser Vorgehensweise, du hast nichts zu verlieren, hier kannst du nur gewinnen.

In Liebe Markus Ranuat

ICH BIN

 


 

 
PDF Drucken E-Mail

 >> 09.04.2013 <<

ICH BIN

Ich Bin und kein Tun ändert etwas daran.
Alles was wir brauchen ist in uns. Wir können nichts tun, um zu werden, was wir schon immer sind. Das ewige Sein, die lichtvolle Liebe, das liebende Licht, IST.

Das Einzige, was wir mit all dem Tun erreichen, ist die Beschäftigung des Verstandes oder auch der Körper. All die Wege, die wir gehen, um Ziele zu erreichen, geht der Verstand. Das wahre Sein, was wir wirklich sind, kennt kein Ziel. Hier ist der Weg das Ziel, der Moment an sich. Wozu sollte es auch Ziele haben, wenn es doch gar nichts zu erreichen gibt, sondern nur zu erleben, es zu beobachten aus dem Verlangen heraus sich selbst zu erfahren.

Die Quelle entfaltet sich nicht aus Mangel, um Wert zu erschaffen. Sie ist sich ihrer Ganzheit und dem Sein gewahr, sie braucht sich nicht zu beweisen, was sie ist. Denn sie weiß, dass sie alles ist, was ist. Sie entfaltet sich um zu erleben, sich zu beschäftigen. Sie tut nicht, um zu sein, sie tut, weil sie ist. Sie ist ewiglich ohne Anfang und ohne Ende. Sie muss nichts tun, um sich ihre Existenz zu verdienen.

Doch der Verstand weiß aus seiner Identifikation mit sich selbst nicht um das wahre Sein. Er ist was er ist, ein Körper, mit Anfang und Ende. Daraus erwächst all seine Angst, all seine Ignoranz. Wenn das Bewusstsein den Körper verwechselt mit dem wahren Sein, sich verliert in Illusion und Traum, so ist das Resultat Angst und Leid.
Angst vor dem Leben und Angst vor dem Sterben. Angst vor der Zukunft, die der Verstand aus der Vergangenheit heraus befürchtet. Er ist vergänglich und hält sich deshalb für klein. Er hat Angst zu vergehen. Und so ist es auch, er ist geboren und wird sterben. Er taucht auf und geht wieder ein, in die Quelle allen Seins. Wie die Blume, die erblüht und verwelkt.

Solange du als Bewusstsein, als das wahre Lebendige in deinem Sein, dich für den Verstand hältst, wirst du gefangen sein in ihm. Du wirst angetrieben durch Angst und Minderwertigkeit zum Tun. Zu tun, um zu sein. Werte zu erschaffen. Dadurch dass du so tolle Sachen tust, weil du dir dadurch verdienst zu sein. Weil du große Monument erschaffst, weil du dir Denkmäler erbaust, um nach deinem Tod nicht vergessen zu werden.

All das Streben des Verstandes nach Unvergänglichkeit ist umsonst. Es dient dir gar nichts, nur das es dich im Hamsterrad rennen lässt, bis zur Erschöpfung und bis das Ende naht. Und was hast du dann gewonnen? Nichts, du hast die Zeit die dir geben war, von dir selbst, vergeudet, indem du durch Begierden und falsches Verlangen neue unerfüllte Wünsche produziert hast. Und mögen die Denkmäler, die der Verstand sich erbaut, noch so groß und mächtig sein, so werden sie vergehen und zu Staub zerfallen. Denn nichts, was nicht wirklich ist, wird ewig sein. Der Verstand ist, was er ist, ein Gefährt, das entsteht und wieder vergeht.

Du, der innewohnende lebendige Geist in diesem System bestimmst, wie du die Zeit nutzt. Benutzt du das Gefährt. um Arbeit zu verrichten, auf die du schauen kannst, um zu sagen: Seht das habe ich vollbracht, deshalb bin ich etwas Wert, da ich tue. Oder gönnst du dir Ruhe im Sein und beendest das Gehetze nach dem illusorischen Wert durch das Tun.

Da du doch alles bist, da du der Geist, das Bewusstsein bist, das alles beseelt, i,st dann nicht dein Streben nach Wert eines Körper der ohne hin vergeht, nicht sinnlos?

Erkenne, du bist nicht der Körper, nicht der Verstand, nicht die Gefühle, ja nicht mal das Spirituelle. Du bist ewiges Sein, dich immer wieder aus der Quelle erhebend und in die Vielfalt der Körper begebend. Nach deiner Reise in einem Körper gehst du wieder Heim, in die Quelle ein. Du bist nicht sagbar.

Verschwende deine Zeit nicht mit dem Streben nach Glückseligkeit, erkenne dich im Moment und entdecke die Herrlichkeit darin. Lasse dich nicht leiten von der Angst und Ignoranz des Verstandes, der Körper selbst.

Du bist fähig und ermächtigt zuzulassen, was du wirklich bist, du kannst nichts tun, um es zu werden. Denn du bist es schon seit aller Ewigkeit. Du kannst nur stehenbleiben und dich selbst beobachten. Du kannst sehen bleiben und sehen, was dann geschieht.
Solange du mit Laufen und Tun beschäftigt bist, wirst du immer weiter in Illusion dich befinden und kannst nicht sehen, was geschieht, wenn der Ozean in Stille versunken ist.

Das Ende der Identifikation mit jeglicher Form ist das Ende des Strebens nach was auch immer und somit das Ende von Angst und Leid. Dann beginnt die Reise des wahren Seins.
Ja, natürlich wirst du weiter in den Körpern wohnen, sind sie es doch, die dir das Bereisen dieser Ebenen ermöglichen und hierin ihren Sinn haben. Du wirst dich beschäftigen mit den Dingen, die dir begegnen, mit Lebensunterhalt, mit Arbeit dir Freude macht, mit Freude im Sein. Du wirst weiterhin tun, doch nicht weil du tust, um zu sein, sondern weil du bist, kannst du tun. Das Sein entsprang nie dem Tun, doch das Tun dem Sein.

Warum ich all das hier schreibe? Um zu berichten, dass alle Angst nur Illusion ist, und du nicht ihr Diener sein musst. Dass du zulassen kannst, was du wirklich bist. Dass nichts zu tun ist, um dies zu erreichen. Es hat nichts mit Möglichkeiten, Mitteln oder Zeit zu tun. Es ist in einem jeden von uns und warte bis du aufhörst zu rennen und zu Streben nach Sinnhaftigkeit.

Du bist nicht der Körper, du bist das Sein. Die Angst ist nicht wirklich und schon gar nicht dein. Was soll der Schatten dem Licht tun? Hast du schon mal gesehen, dass der Schatten sich über das Licht legt? Das wahre Sein ist Wirklichkeit, kein Illusion kann dagegen was tun. Das kleinste Licht erhält die Dunkelheit. Doch wenn du von Angst geleitet dein Licht unter den Scheffel stellst, so bekommt die Dunkelheit mehr Raum.

Probiere es aus und bleibe stehen, laufe nicht weg vor dem, was dich ängstigt und du wirst sehen, es kann dir nichts tun. Höre auf zu kämpfen, denn so stärkst du das, was dich ängstigt. Es gibt nichts Wirkliches, was es zu bekämpfen gibt. Solange du kämpfst und denkst du könntest mit diesem Tun dagegen etwas tun, stärkst du das, was du bekämpfst. Erst wenn keiner mehr hingeht, wird es keinen Krieg mehr geben, solange sich einer dafür interessiert, wird es in der Realität der Menschen sein.

Du als Bewusstsein, als der Geist belebst die Dinge. Lenke deinen Fokus auf die Angst und so wird diese Pflanze der illusorischen Angst erblühen. Sehe dich als das ewige ICH BIN, als das reine Sein und alle Angst wird vergehen.

Dein Verstand mag jetzt sagen und was ist mit alle dem Unheil und Leid auf der Welt, ich kann mich doch nicht zurücklehnen und nicht mehr tun dagegen?
All dein Tun dagegen ist ohne hin ohne Sinn, denn wenn du ein Leid verhinderst, wird woanders ein neues geboren. Der Urgrund liegt in der Illusion der Trennung und der Angst darin. Erst mit der Erkenntnis, dass Angst Unsinn ist und du dich nicht fürchten musst, wird die Ignoranz vergehen.

Wenn du jemandem hilfst, über seine momentane Angst hinweg zu gelangen, ihm jedoch nicht zeigst, dass die Angst an sich nicht wirklich ist, so ist es wie mit dem, dem du zu essen gibst, wenn er hungert. Doch wenn du ihm nicht zeigst, wie er sich selbst ernähren kann, so wird er wieder hungern, wenn du nicht mehr da bist. Wirkliche Hilfe ist, vorzuleben und zu zeigen, dass Angst nicht wirklich ist. Das ist Hilfe zu Selbsthilfe. Das ist wahre Freiheit und das Ende aller Ignoranz und somit das Ende des Urgrunds für rücksichtslose Selbstsucht, aus der alles Liede entsteht.

Wenn Angst nicht mehr ist, so breitet sich die Liebe von selbst aus. Dann wird kein Leid mehr entstehen. Wer sich erkannt hat als Alles was ist, wird sich immer um seinen Nächsten kümmern wie um sich selbst. Denn in ihm wohnt wahre Selbstlosigkeit. Denn die Identifikation mit einer Person oder einer Form gibt es nicht mehr. Warum sollte dann noch egoistisch oder zum Nachteil eines anderen gehandelt werde?

Das Ende der illusorischen Reise des Verstandes ist das Ankommen im Selbst, im ICH BIN. Und du wirst sehen, dass du nie von zuhause weg warst, du warst immer in dir.

Und so möchte ich mit den Worten von Jesus Christus zum Ende kommen,
'Ich bin der, der ich immer war, der ich bin und immer sein werde'.

In diesem Sinn wünsche ich euch Klarheit und Erkenntnis, was wirklich wichtig ist.

In Liebe Markus Ranuat


 
PDF Drucken E-Mail

>> 17.03.2013 <<

Die Liebe wertet nicht!

An mich wurde eine Frage gestellt, von jemandem der durch die mannigfaltigen Aussagen in der Esoterik Szene verwirrt war. Ich denke die Frage und Antwort wird viele interessieren. Deshalb habe ich sie hier veröffentlicht. Da es mir fern liegt auf irgendjemanden mit dem Finger zu zeigen, sind die wahren Namen beteiligter Personen geändert.

Die Frage

Guten Tag,

ich habe eine Frage betreffs Kryon. Es gibt Engelmedien, die von Kryon nichts wissen möchten.

Sie sagen Finger weg.

Man sagt, das Kryon kein Engel ist. Cry on (aus dem Englischen). Weint weiter, heißt: Die Menschheit soll in ihrem Leid

gefangen bleiben. Er ist ein Astralwesen. (Aufstieg der Menschen zu verhindern) Er sei ein Trojaner.

Max Mustermann hat hierzu ein Channeling von Metatron über Kryon gemacht.

Ich weiß nur, dass er vom magnetischen Dienst ist und für die Erde Gutes getan hat.

Wären Sie so freundlich und würden mir hier etwas mehr mitteilen. Warum würde Metatron die Menschheit sonst warnen????

Für Ihre Rückantwort danke ich und wünsche einen schönen Tag.

 Freundliche Grüße

* * *

Die Antwort 

Hallo liebe Schwester,

zu deiner Frage über Kryon möchte ich dir Folgendes sagen.

Erst einmal zu Metatron: Metatron ist alles. Er ist die höchste oder auch erste Form und aus ihm kommt alles; er ist alles in der Formenwelt. Deshalb wird er auch das Auge Gottes genannt. Jedes Wesen ist Teil von Metatron, ob nach der Wertung des menschlichen Verstandes gut oder böse.
Alle Wesen sind in ihm und er ist die Gesamtheit aller Wesen. Die Gesamtheit aller Formen und Wesen zusammen sind die einzelnen Zellen im Körper von Metatron.

Der wahre Metatron warnt vor niemandem, weil er alles ist und alles, was ist, ist gut, weil es ist wie es ist. Sonst würde er vor sich selbst warnen und da er in bedingungsloser Liebe zu sich selbst und somit zu allem was ist, ist, wäre dies gegen seine Natur, gegen die Natur der bedingungslosen Liebe.

Gut und Böse sind Konzepte des Menschlichen und dienen uns dazu, über sie hinaus zu wachsen, die Illusion in ihnen zu durchschauen und sie hinter uns zu lassen.
Das im Vorfeld.

Ich kenne das Medium Max Mustermann und dessen Arbeit nicht. Sie hat wie alles andere bestimmt ihren Sinn. Doch ist dieser Sinn Heilung für die Erde und die Menschheit? Das weiß ich nicht. Doch eins ist klar. Wer mit Dreck auf andere schmeißt, der hat meistens selber Dreck am Stecken und schmeißt auf andere, um selber besser dazustehen. Alles Versuche des Verstandes Verwirrung zu stiften, um die Menschen weiter in seinen Bann zu halten. Der Verstand oder das Mentale will uns kontrollieren. Er ist der, der die Menschheit vom Aufstieg abhalten will, um seinen Macht nicht zu verlieren. Die Liebe urteilt oder redet nie schlecht über ein anderes Wesen, weil sie weiß, dass sie selbst aus der Alleinheit ihres Seins auch dieses Wesen ist. Das ist bedingungslose Liebe wirklich. Vorsicht bei denen, die schlecht über andere reden, Sie sind es, die wahrlich Zwietracht und Trennung zwischen uns erzeugen. Die Liebe geht weiter und lässt den anderen ohne Urteil seinen Weg so gehen, wie dieser richtig ist für den anderen.


Ich persönlich habe schon so einige Metatron Medien gehört, bei deren Botschaften sich mir die Haare aufgestellt haben. Das waren für mich Wesen, die sich nur mit den Federn der Erhabenheit von Metatron geschmückt haben. Doch bestimmt nicht seine übergeordnete Sicht inne hatten.
Der Metatron der Alleinheit urteilt nicht über andere und denunziert sie schon gar nicht. In solchen Fällen zeigt er dir immer auf, was wirklich für dich als Wesen wichtig ist in der Begegnung, und geht nie auf Dritte ein. Über Dritte zu reden, zeugt nicht vom hohen Stand.
Doch wenn man bedenkt, dass ja alle in Metatron sind, so ist es nicht gelogen, wenn sie sich Metatron nennen. Doch sind sie nur in Metatron und nicht er als Ganzes. Das ist der kleine aber feine Unterschied. Deshalb wirst du viele Metatrons finden mit verschieden Sichtweisen, so ist es nun mal.

Wie rein die Botschaft ist, liegt immer an der Klarheit des Mediums. Die reinste Botschaft kann ungeheuerlich verzerrt werden durch die Filter des Verstandes. Es ist auch dienlich zu wissen, dass die Botschaften geistiger Wesen immer von mehreren Medien empfangen werden können. Die geistige Welt spricht in Form von kugeligen Wellenschwingungen. Man kann es sich vorstellen wie unsere Funkwellen, die z.B. von einem Radiosender in alle Richtungen ausgesendet werden. Auch diese werden von vielen Radios/ Empfängern empfangen und als Ton ausgestrahlt aus den Lautsprechern. Genau so funktionieren Medien. Und genau so können Medien gut eingestellt sein auf das Signal oder einen klaren Empfang haben oder auch einen schlechten und dann kommt manchmal nur verzerrter Ton raus. Der dann wiederum vom Verstand interpretiert und zu Botschaften zusammengebaut wird. So kommt es zu der Vielfalt von unterschiedlichen Botschaften in unterschiedlichen Reinheitsgraden/ Qualitäten.
Das ist natürliche eine sehr einfache Erklärung über die Funktionsweise der Kommunikation zwischen den Dimensionen, doch sie trifft es im Kern ziemlich genau.

Deshalb ist es so wichtig, dass du mit deinem Empfänger, den der Schöpfer dir mitgegeben hat, selbst decodierst. Dieser Empfänger ist dein heiliges Herz.
Dieses ist dein Kompass der Wahrheit. Dies ist was wir zu lernen haben, wie wir selbstbestimmt unseren Wege gehen können.

Generell würde ich dir raten, bei so etwas nicht auf die Aussage eines anderen zu hören, sondern selbst mit deinem heiligen Herzen zu prüfen. Z.B: kannst du verschieden Botschaften von verschiedenen Medien, die Kryon oder Metatron channeln, lesen und dabei auf dein Herz hören. Lass dich nicht von anderen verwirren sondern höre nur auf dein Gefühl. Nur so wird sichergestellt, dass du nicht verführt werden kannst oder auf den falschen Weg geführt wirst. Lasse dir Zeit für die Prüfung mit deinem Herzen und überstürze nicht.

Ich persönlich habe viel gelesen von vielen verschiedenen Medien, die Kryon gechannelt haben und muss sagen, Kryon ist ein liebevolles Wesen, das den Menschen hilft beim Aufstieg und in der Liebe steht. Mir persönlich hat er geholfen, aus mir selbst heraus die Wahrheit zu finden. Ich lasse nur noch mein Herz entscheiden. Alles im Außen ist zwar ganz interessant, doch muss man immer zwischen den Zeilen lesen können und seine eigene Wahrheit finden. Denn es gibt keine absolute Wahrheit. Es gibt viele Wahrheiten auf Erden, so viel wie es Lebewesen gibt.

Auch Metatron ist schon sehr lange an meiner Seite und hat mir geholfen, mich selbst zu finden und aus mit heraus zu entscheiden für mich.
Die höchste Form von Metatron, die gechannelt wird auf Erden, die mir persönlich bisher begegnet ist, ist der Kanal von dem Medium Brigitte Eisenkirchner von der Metatron Family. Link www.metatron-family.com.
Ich meine nicht, dass du hier die absolute Wahrheit bekommst, doch Metatron durch diesen Kanal ist das Wahrhaftigste, was mir bisher begegnet ist auf Erden. Hier trennt sich Spreu vom Weizen. Den kann ich dir guten Gewissens empfehlen.

Generell möchte ich noch sagen. Diejenigen, ob Engel oder sonst wer, die andere ablehnen oder nicht von ihnen wissen wollen, haben sich noch nicht selbst erkannt in Gänze. Sie haben noch nicht erkannt, dass sie selbst das Alleine Ich bin sind, das sich als Formenwesen erfährt und Teil des Ganzen ist.
Wer über andere urteilt, verurteilt sich selbst. Das tut die wahre Liebe nie. Das tun nur die, die du Astralwesen nennst.
Denn durch das Urteil über unseren Nächsten ist das Leid erst entstanden.

Und sagte nicht unser Bruder Jesus Christus schon ' Liebe deinen Nächsten wie dich selbst und schlägt dich einer auf die Wange so halte auch die andere hin'! Damit ist für mich gemeint, egal was einer tut, verurteile ihn nicht, liebe ihn. Das heilt die Welt. Rede nicht über ihn mit anderen schlecht. Die Liebe, sie liebt alle.

Das sind meine Kriterien, nach denen mein heiliges Herz die Wesen, denen ich begegne, prüft. Prüft, wie sehr sie schon in der Liebe sind und ob sie für mich und mein Wachstum dienlich sind. Und wenn die Antwort nein ist, dann gehe ich weiter in Liebe und wünsche auch dem anderen Wesen alles Gute für sein weiteres Wachstum. Doch ich laufe nicht herum und warne andere vor diesem Wesen. Das ist anmaßend und hochmütig. Denn ich kann nicht alles überblicken und weiß nicht um die Pläne des Schöpfers. Doch ich weiß, alles ist der Schöpfer und er hat einen guten Plan mit allem, was er tut. So ist alles gut, was ist, weil es ist, wie es ist. Alle Wesen haben ihre Daseinsberechtigung in diesem Sinne. Wie kann ich mir anmaßen, über andere oder besser den Schöpfer zu urteilen?

Es sind mir schon viele Dinge begegnet auf meinem Weg und es werden mir noch viele weiter begegnen. Die einen dienen mir zu erkennen, was die Liebe ist, und die anderen dazu, was sie nicht ist. Und so sind mir alle dienlich auf meinem Weg zu mir selbst, zum Sein der Liebe selbst, die jeder von uns ist.

So ist es, das ist meine Wahrheit.

Zu dem plumpen Wortspiel mit Kryons Namen kann ich nur sagen, das ist Quatsch. Also, wenn du ein Wesen wärst mit schlechten Absichten gegenüber den Menschen, würdest du dir diese Absicht auf die Stirn schreiben?

Ich hoffe, ich kann dir mit meiner Sichtweise und Wahrheit ein wenig helfen
und wünsche dir Segen und Gnade auf deinem Weg.

In Liebe - Harmonie - Frieden - Versöhnung

Markus Ranuat, der Liebende


 
PDF Drucken E-Mail

>>04 Dezember 2012<<

Was ist das Christuslicht eigentlich?

Und hiermit ist nicht ausschließlich Jesus Christus gemeint. Jesus war ein wundervoller junger Mann, der das Christuslicht als Mensch auf Erden in sich trug und befähigt war, dieses auch zu leben trotz der Schwere der damaligen Zeiten.


Jesus Christus war der erfolgreiche Versuch, den Menschen zu zeigen, dass der Mensch als solches reine pure Liebe ist und diese Tatsache auch fähig ist zu leben.

Mir geht es in dieser Betrachtung der Dinge eher um das Christuslicht oder Christusfeld an sich. Es gibt auch spirituelle Richtungen und Bewegungen, die den Titel Christus verwenden um Bewusstseinsgrade oder Geisthaltungen zu beschreiben. Was ist das, was ist damit gemeint?

Christus ist eine Form, es ist ein hohes Konzept des Seins, es ist sozusagen das Vehikel (Fortbewegungsmittel) der Quelle selbst. Es ist die Möglichkeit der Quelle, aus sich selbst hervorzutreten und möglichst viel an Uressenz der Liebe und des Gewahrseins dieser mit nach außen zu nehmen. Mit nach außen nehmen ist natürlich nur eine Krücke für unseren Verstand, denn die Quelle ist alles und alles befindet sich in ihr. Um das besser zu verstehen, hole ich mal weiter aus.


Das Leben, alle Räume, die erfahrbar sind, sind entstanden dadurch, dass die Quelle sich erfahren wollte und so begann, sich zu entfernen von ihrem Zentrum und dadurch die Illusion der Trennung erzeugte. Um das zu erleben, hat die Quelle einfach in den einzelnen Punkten, in die sie sich geträumt hat, vergessen, was sie ist. So begann das ganze Spiel.

Zum Punkt der Umkehr, der immer so geplant war von der Quelle, musste es eine Gewährleistung geben, wie sich die Quelle in jedem Punkt wieder ihrer selbst gewahr wird, egal wie tief sie sich selbst auch vergessen hat. Und die Quelle wusste, es wird Punkte geben, an denen wird das Vergessen so intensiv sein, dass es alle Kraft der Liebe braucht, um sich zu erinnern an sich selbst.

Somit hat die Quelle das Konzept des Christus geschaffen, ein Gefährt für alle Räume und für alle Umstände, das immer gewährleistet, dass in ihm die reine unverfälschte Essenz der Quelle, die Liebe selbst, sich ihrer Selbst gewahr war, ist und immer sein wird.

Daher kommt auch die bekannt Aussage von Jesus Christus 'Ich bin der, der ich immer war, der ich bin und immer sein werde'. Es geht hier um die Urform des Seins, reine Liebe. Ich für meine Person als Markus Ranuat habe bisher auch noch kein anderes Wesen kennengelernt, das sich mit diesen absoluten und so beständigen Worten vorstellt. Auch die Acht der Unendlichkeit, die Jesus Zeichen ist, verdeutlicht das Ganze. Unendlichkeit des Seins der Quelle selbst wird hier zum Ausdruck gebracht.



Das Christuslicht/-feld ist die Quelle in ihrem vollen Gewahrsein. Und hat den Sinn, sich selbst vorzuleben und vor Augen zu führen, was sie wirklich ist. Christus ist nicht der Sohn der Quelle nach unseren Maßstäben, man kann sagen, er ist die Quelle in eine Form gegossen. Er zeigt den Menschen so seine Uressenz und hilft ihm als Spiegel seiner selbst zu erkennen, dass der Mensch doch selbst göttlich ist. Es ist die Quelle, die sich auf Reisen befindet, sozusagen als übergeordnete Instanz, die alles auch mit einem wachenden Auge beobachtet und gegebenfalls eingreift. Oder auch aus allererster Hand seine Schöpfung in vollem Bewusstsein erlebt als Schöpfer. Man hat das auch in vielen Prophezeiungen schon gehört 'In den letzten Tagen der Umkehr, wird das Schöpferprinzip selbst in der Dualität in voller Bewusstheit inkarnieren'. Aus unserer Sichtweise mögen diese letzten Tage, sind ja immerhin schon ca. 2012 Jahre, lang erscheinen. Doch in der Existenz des Universums, sind es nur Augenblicke.

So war es auch mit Jesus und Magdalena, dem großartigen jungen Mann und der großartigen jungen Frau, die so selbstlos das Christuslicht in sich trugen und die Botschaft der bedingungslosen Liebe zu den Menschen brachte.

Diese Botschaft war nicht 'Sehet wir kommen als eure Retter, um eure Sünden zu tragen (die euch nur eingeredet wird)', nein ihre Botschaft an sich selbst als Mensch war 'Sehe ich bin Mensch wie du, geboren auf Erden und aufgewachsen neben dir. Fähig machtvoll in Liebe zu leben, mein wahres Sein der Liebe'. So kannst dies auch du, denn du bist ich und ich bin du.

Was hätte es dem Menschen, der sich selbst für minderwertig hielt auch gebracht, wenn die Quelle Eines gesendet hätte als Boten der Liebe, welches über allen Dingen und Wesen gestanden hätte? Dies hätte nur große Wunder vollbracht, doch die Menschen hätten weiter gedacht 'Na klar, wenn ich so ausgestattet wäre mit Fähigkeiten, so könnte ich das auch. Doch bin ich nur ein kleiner Mensch und somit nicht fähig'. Dadurch war es zwingend erforderlich, dass Jesus Christus daher kommt als einfacher Mensch, der fähig war aus sich heraus die Liebe und Wahrhaftigkeit zu leben. So seinem Nächsten gutes Beispiel vorlebt und zeigte  `Du bist fähig als Mensch bedingungslose Liebe zuzulassen`. Das sind die berühmten Schritte, die Jesus dort setzte, wo noch keine Schritte waren. Alles andere macht keinen Sinn, denn wenn ich jemanden erreichen will, so sollte ich seine Sprache sprechen.

Durch Ansporn und Motivation auf gleicher Höhe und nicht von oben herab. Von oben herab war, ist und wird immer Ausdruck der Macht über ein anderes sein.

Doch es ist auch zu sagen, dass viele tausende große Wesen auf Erden und im Himmel, Jesus den Christus und Magdalena die Christin begleitet haben und sie unterstützt haben, das zu vollbringen, was sie taten. Nämlich den Funken der Liebe in den Herzen der Menschen wieder zu entzünden, auf dass der Mensch sich durch dieses Licht aus ihrem Innersten selbst erkennen möge als das, was er ist. Die Liebe selbst. Das hatten Jesus und Magdalena vor 2012 Jahren den vielen anderen Menschen auf Erden voraus, gerade wegen seiner Aufgabe.

Doch wenn man so will, ist diese Unausgewogenheit beseitigt. Einem jeden stehen in dieser großen Zeit des Wandels alle großen Wesen des Himmels und der Erde zur Seite und helfen ihm. Bittet und euch wird geholfen werden, helft und ihr werdet Glückseligkeit erleben.

2012 Jahre ist der Samen der Liebe im Menschen gereift. Nun ist die Zeit der Ernte auf Erden da und die Quelle selbst im Christuskleid holt sie ein. Es ist auch müßig sich über das Geschlecht des Christus zu streiten, denn die Quelle kennt kein Geschlecht ist sie doch androgyn. Es gibt den Christus genauso wie die Christin. Beides sind Worte, die einen bestimmten Zustand des Gewahrseins und der damit verbundenen Verantwortung und Hinwendung bezeichnen. So war es auch schon vor 2012 Jahren, Jesus Christus und Magdalena die Christin gemeinsam und völlig gleichwertig lebten den Menschen dieses Konzept vor. Deshalb ist für mich die Bezeichnung 'göttliches Kind' treffender als 'Sohn oder Tochter', das trifft es besser, wie ich finde.

Nur aus Angst hat das Ego diese beiden in der Geschichte voneinander getrennt. Denn gemeinsam Hand in Hand hätte es keine Chance gehabt gegen diese weiblich-männliche-Liebe. Den männlichen Christus weiter zu erheben und ihn als Gottes Sohn zu bezeichnen, hat den Machthabern gedient, den Menschen immer weiter zu entfernen von der Selbstidentifikation mit dem Christuslicht. Da sie ihn immer höher gehoben hat und den Mensch im gleichen Zug immer kleiner gemacht hat. Die Worte der Religionen 'Gott gab sein Wertvollstes, um dich sündvollen Menschen zu retten, er gab so viel für so wenig, dafür musst du ewig kriechen im Staub vor ihm', dienen nur dazu, um dich und Christus immer weiter voneinander weg zu bringen und sind Lüge.


Die Schöpfung wirft sich selbst nicht den Löwen zum Fraße vor, wie unnütz wäre das doch, sie lebt vor, damit sie in anderer Form nachleben kann, das macht Sinn.

Doch das ist nun vorbei, es ist die Zeit der Freiheit da. Das Christuskonzept erwacht in jedem, der Samen ist erblüht. Ob Frau oder Mann, ein jedes erkennt sich als göttliches Kind. All sind wir gleich, ob Mann oder Frau, ob hell oder dunkel, ob groß oder klein. Brüderlichkeit, Freiheit und Gleichheit ist unser neues Sein.

Die Zeit der Dunkelheit ist endgültig vorbei, erkenne dich: Du bist das Christuslicht!

Du bist ich und ich bin du, das flüstere ich dir schon so lange zu. Jetzt ist der Zeitpunkt da und ich bitte dich: Lass zu das bedingunglose Liebe dich zum Christus wandle. Llass dich darauf ein und beginne du für dich damit, dass du dich ab heute Christus nennst. An diesem Christusfest feiere bitte dich!


Von Herz zu Herz.
Von Christuslicht zu Christuslicht. Ich sehe dich und liebe dich.
Schaue in meine Augen und glaub an mich, dann glaubst du in Wirklichkeit an dich.

In diesem Sinn verabschiede ich mich als Christuslicht und segne dich und somit mich.

Harmonie- Frieden- Versöhnung

Markus Ranuat.

 

 

Übersetzung von: Rinum Danalay - Eyel = Friede für die gesamte Schöpfung - kehre Heim Engel.


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 4
News
Edelsteine


Copyright © 2010, Design by Ranuat - das große Feld der Liebe